Afghanistan-Krise

[Bildquelle: A. Große Hüttmann | Westfälische Nachrichten]

„Viele haben die Hoffnung verloren“

Telgte – Fatima Mohager hat Angst um ihre Freunde, Verwandten und Bekannten, die noch in Afghanistan leben. Denn seit der Machtübernahme durch die Taliban habe sich die Situation dramatisch verändert, erzählt die 31-Jährige im WN-Gespräch.

„Viele Menschen in Afghanistan haben die Hoffnung verloren“, sagt Fatima Mohager. Die 31-Jährige und ihre Familie stammen aus Karabach in der Provinz Kabul. Und auch wenn sie seit sieben Jahren nach ihrer Flucht vor den Taliban in Deutschland in Sicherheit sind, Verwandte, Freunde und Bekannte musste die Familie zurücklassen. Daher ist sie jetzt nach dem raschen und vor allem unerwarteten Rückzug der internationalen Truppen in großer Sorge.

Presseartikel: Westfälische Nachrichten 04.09.2021