Landesministerium antwortet auf Zib-Resolution – Bleibeperspektiven verbessern

[Bericht: Westfälische Nachrichten]

Abgelehnte, aber gut integrierte und ohne staatliche Hilfe ihren Lebensunterhalt bestreitende Asylbewerber sollten in Deutschland bleiben dürfen. Das hatte der Verein Zib in einer Resolution gefordert. Jetzt hat das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen darauf reagiert.

Presseartikel: Westfälische Nachrichten 02.12.2021

Hier der vollständige Text der Zib-Resolution.

Zib-Resolution zum Bleiberecht – “Wollen wir diese Entwurzelung”

In einer Resolution an den Stadtrat fordert der Verein Zib, der Verein für Völkerverständigung, die Bleiberechtsmöglichkeiten für abgelehnte Asylbewerber zu verbessern. Viele der Geduldeten, die sich seit Jahren in Deutschland aufhielten, hätten sich integriert, könnten einen festen Arbeitsplatz nachweisen und sicherten so ohne staatliche Hilfe ihren Lebensunterhalt. „Sie leben mit der Angst, verhaftet und abgeschoben zu werden“, heißt es in dem vom Zib-Vorsitzenden Dr. Arno Lott unterzeichneten Papier.

Hier der vollständige Text der Zib-Resolution.

 

Presseartikel: Westfälische Nachrichten 14.10.2021